Newsletter
  • Bernard Genoud

    agriculteur Bernard Genoud

    A la LANDI, je profite d’un bon service à la clientèle et des bons conseils du personnel. De plus, il y a beaucoup de choix et le dépôt agricole est pratique. Je m’y approvisionne notamment pour les aliments chevaux, le lait en poudre pour les veaux, la moruline et le sel bétail.

Produits pour l´agriculteur

Gerste- und Rapsernte : Stand am 16. Juli 2012

17.07.2012

Die Gerstenernte neigt sich dem Ende zu, mit sehr heterogenen Erträgen und Hektolitergewichten je nach Regionen und Anbauverfahren. Beim Raps fängt die Ernte erst an, ausser im Chablais und im Kanton Genf wo sie bereits abgeschlossen ist.

  • Gerste- und Rapsernte : Stand am 16. Juli 2012

Swiss granum führte bei 33 Sammelstellen, die aufgrund ihrer Marktanteile und geografischen Verteilung ausgewählt wurden, eine Umfrage durch.

Gerste
Am 16. Juli 2012 waren 90 bis 100% der Gerstenernte in den frühen Regionen der Westschweiz, des Mittelands und der Ostschweiz abgeliefert. In den anderen Regionen variiert der Anteil der abgelieferten Ware noch zwischen 75 und 90%.


Die Gersten weisen schwache bis mittlere Hektolitergewichte auf, welche in Extremfällen von 55 bis 71 kg/hl reichen. Die grosse Mehrheit der Sammelstellen meldet Durchschnittswerte zwischen 60 und 66 kg/hl, sprich deutlich tiefer als 2011 (66 bis 70 kg/hl).


Der Feuchtigkeitsgehalt liegt im Durchschnitt zwischen 11 und 13%. Nur sehr wenige Gerstenposten müssen getrocknet werden.


Die Erträge variieren je nach Region und Anbauverfahren stark. Sie liegen zwischen 50 und 100 dt/ha. Einige von Winterfrost und von Hagel betroffene Parzellen haben erhebliche Schäden erlitten, mit Erträgen von teilweise unter 30 dt/ha. Gesamthaft können die Erträge als genügend bezeichnet werden. Beim Extenso-Anbau liegen die Erträge zwischen 50 und 65 dt/ha und beim ÖLN-Anbau zwischen 70 und 90 dt/ha.


Gemäss den Ergebnissen unserer Umfrage bei 33 Sammelstellen, die ca. 30% des Schweizer Marktes ausmachen, dürfte die gesamte Gerstenernte 2012 bei 175000 Tonnen liegen, was einem Rückgang von 4.5% im Vergleich zur Ernte 2011 entspricht. Dies ist jedoch erst eine provisorische Schätzung. Die definitiven Mengen (einschliesslich Spätlieferungen) und eine umfassendere Erhebung müssen abgewartet werden, bevor endgültige Schlüsse gezogen werden können.


Raps
In den frühen Regionen der Westschweiz, des Mittelands und der Ostschweiz wurden 5 bis 50% des Rapses abgeliefert. In den späteren Regionen, vor allem auch in den Höhenlagen, hat die Rapsernte noch nicht begonnen.


Die ersten angenommen Posten weisen sehr heterogene Erträge je nach Region und Parzelle auf, zwischen 20 und 40 dt/ha. Sie dürften allerdings im Durchschnitt eher bei 30 bis 35 dt/ha liegen. Der Feuchtigkeitsgehalt liegt zwischen 9 und 11%.


Im Chablais und im Kanton Genf, wo die Ernte bereits abgeschlossen ist, liegen die durchschnittlichen Erträgen zwischen 30 und 35 dt/ha, mit Feuchtigkeitsgehalten zwischen 8 und 11%.


Die Schweizer Rapsproduktion ist zurzeit sehr schwierig einzuschätzen. Es handelt sich hier um provisorische Ergebnisse, welche mit Vorsicht zu interpretieren sind.

swiss granum
Gael Monnerat MG

Copyright 2009 | www.Bild.ch