«Natürlich vom Hof» - Julien Cressier beliefert LANDI 


Julien Cressier - Winzer aus Vully (Constantine)

Ende September ist Hochbetrieb beim Winzer Julien Cressier. Der Familienbetrieb, den Julien Cressier heute bewirtschaftet, gehört seinem Schwiegervater Pierre Gentizon. Als dieser einen Nachfolger suchte, schlug Julien Cressier vor, den Betrieb zusammen mit seinem Schwiegervater zu führen.

Traubenernte von Hand oder mit der Maschine

Der Betrieb von Pierre Gentizon und Julien Cressier beinhaltet 9 Hektaren Reben an einer wunderschönen Lage in Vully in der Nähe vom Murten- und Neuenburgersee. Damit ein Wein richtig gut schmeckt, werden die Trauben das ganze Jahr hindurch sorgfältig gepflegt. So können die Trauben gut reifen und entwickeln eine ausgezeichnete Qualität. Auf dem Gelände des Winzerbetriebes wachsen blaue und weisse Trauben, die von den Mitarbeitenden zum Teil von Hand gelesen werden. Sie erhalten aber zusätzliche Unterstützung. Ein Grossteil der Ernte erledigt eine Lese-Maschine. Sichtlich stolz erklärt Julien Cressier seinen maschinellen Assistenten: «Dieser speziell gebaute Traktor fährt über die Reben und entfernt die Trauben von ihren Ästen. Dabei ist er äusserst effizient und viel schneller als die Mitarbeitenden von Hand.» Es muss jedoch beachtet werden, dass die Reben mit einem breiteren Abstand zueinander angepflanzt werden müssen, damit die Maschine hindurchfahren kann. Ausserdem kann sich das Gefährt auf steilem Gelände nicht bewegen. Dort sind die geschickten Hände der Mitarbeitenden gefragt. Diese haben während den Lesetagen einen beneidenswerten Arbeitsplatz. Bei schönstem Sonnenschein und mit Aussicht auf den Murtensee lässt es sich auf jeden Fall entspannt arbeiten.

Die Weinproduktion hat aber auch seine Risiken. Julien Cressier meint dazu: «Wir sind das ganze Jahr auf gutes Wetter angewiesen.» Die Trauben sind ausserdem anfällig auf Insekten (z.B. die Suzukii-Fliege) oder sonstige Krankheiten. Das Jahr 2018 meinte es jedoch gut mit den Weinbauern und so konnten wunderschöne Trauben geerntet werden.

 

Wein-Produktion von A bis Z

Julien Cressier und Pierre Gentizon machen mit Hilfe ihrer Familien vom Anbau der Reben über deren Kultivierung bis hin zur Produktion und Verkauf des eigenen Weins alles selber. Während dem ganzen Jahr arbeiten sie in den Reben und erledigen Arbeiten wie Rebescheren, Entblätterung, Mähen bis hin zum Traubenlesen. Sind die Trauben einmal gelesen, kommen sie in die Produktionshalle der Familie. Dort werden sie von einem Rohr in einen Tank gesaugt und gleich gepresst. Anschliessend wird der Saft mehrmals gefiltert und danach verfeinert. Nach diesem Prozess wird der Wein eingelagert. Dabei entfaltet sich der Geschmack und ein Jahr später kann ein schmackhafter Wein verkauft werden. Der Wein der Familie Gentizon - Cressier kann unter anderem in der LANDI Avenches gekauft werden.


Gleich nach der Ernte werden die Trauben eingesaugt und gepresst.

Winzerbetrieb bleibt in der Familie

Julien Cressier machte eine Lehre als Landwirt und lernte dabei die verschiedenen Aspekte dieses Berufes kennen. Ein paar Jahre später entschied sich Julien Cressier, den Winzerbetrieb seines Schwiegervaters zusammen mit ihm zu führen. Dies, weil der Winzerbetrieb schon lange in Hand der Familie Gentizon ist und Julien Cressier und seine Frau das alte Handwerk der Weinproduktion nicht vergessen lassen wollten. Pierre Gentizon, der Schwiegervater arbeitet nach wie vor engagiert mit bei der Weinproduktion. Die beiden kleinen Kinder der Cressiers können noch nicht gross mithelfen auf dem Betrieb. Célia Cressier, die Frau von Julien Cressier, unterstützt den Betrieb wenn sie Zeit hat und betreut beispielsweise die Webseite.   



Erfahren Sie mehr über sechs unserer Bäuerinnen und Bauern, die ihre Produkte in die lokalen LANDI Läden liefern: